Die Waldkarpatenbahn

Karpaten-en


Kahlschlag in den Karpaten.

 

Von einer Holzmafia ist die Rede in Rumänien. Beamte, die Sondergenehmigungen mehrfach nutzen und Holz umdeklarieren. Zwei Drittel der letzten Urwälder Europas befinden sich hier.
Dabei ist eigentlich die Abholzung in den Nationalparks streng geregelt. Immer mehr weiterverarbeitende Firmen kaufen überhaupt kein Holz mehr aus Nationalparks auf.
Die Reportage „Die Waldbahn“ ist das erste Kapitel
meines Langzeitprojektes über die extensive Abholzung in den Karpaten und zeigt die Arbeit der Holzfäller im Norden Rumäniens.
Viele Familien in der Region Maramureș sind auf das
Geld, das in der Holzindustrie verdient wird, angewiesen und der Handel mit dem wertvollen Rohstoff
floriert.

Sind erst einmal die Bäume gefällt ist ein Nachweis
schwierig ob die Fällung rechtmäßig war oder nicht.
Staatliche Kontrollen finden zu selten statt und die immer noch herrschende Korruption tut ihr Übriges.
In der Bevölkerung regt sich mehr und mehr Widerstand gegen dieses Verhalten. Jüngst fanden größere
Proteste statt, um die ökologisch wertvollen Urwälder
zu schützen.
In meiner weiteren Arbeit würde ich gerne die Menschen vor Ort besuchen, die sich für einen nachhaltigeren Umgang mit dem Wald einsetzen und alternative Einkommensquellen erschließen.